Ein CodingDojo ist ein kollektives Pairprogramming am Beamer.

Der Zeitablauf ist ungefähr so:
20:00 - 20:15 Ankommen und die Aufgabe besprechen
20:15 - 21:00 Pairprogramming
21:00 - 21:05 Besprechung und Planung
21:05 - 21:50 Pairprogramming
21:00 - 22:00 Auswertung

Das Programmieren läuft folgendermaßen ab:
Zwei sitzen am Beamer - Fahrer und Navigator. Beide erklären,
was sie tun. Nach 5 Minuten klingelt ein Timer, der Fahrer wechselt
ins Publikum, der Navigator wird Fahrer und ein anderer Teilnehmer
wird Navigator.

Jemand aus dem Publikum bringt eine Aufgabe mit und fungiert an
dem Abend als Productowner.

Programmier wird mit TestDrivenDevelopment und BabySteps.

Das Publikum diskutiert verhalten mit, wenn die TDD-Ampel auf
grün steht.

Ziel des Dojos ist es kleine, taktische Erfahrungen aus der Praxis
der Programmierens auszutauschen.

Dojos können mit zusätzlichen Regeln verschärft werden, um bestimmte Aspekte
besonders zu üben:

Good Cop/Bad Cop
Wer den produktiven Code schreibt, versucht mit so einfachen Mitteln wie
möglich die Anforderungen zu erfüllen. Führt zu feineren Tests.

Automatisiertes Refactoring
Während des Refactorings darf der Balekn zu keinem Zeitpunkt rot
sein. Das führt dazu, dass nur automatische Refactorings der IDE
benutzt werden können. Man lernt die IDE besser kennen.

ObjectCalisthenics
Es wird mit verschärften Regeln objektorientiert programmiert.
Bspw. darf es keine Getter und Setter geben. Diese Regeln
vermitteln einen neuen Blick auf den Code.

Beispiele anderer Dojos findet man hier:
http://wiki.agilefinland.com/?CodingDojo
http://bossavit.com/dojo/
http://codingdojo.org/

Ein kleiner Aufsatz zu Erfahrungen mit dem CodingDojo:
http://www.dtsato.com/blog/wp-content/uploads/2008/06/sato-codingdojo.pdf

Eine gute Quelle mit Materialien wie eclipse-Workspaces, Userstories
findet sich unter: http://davenicolette.wikispaces.com/TDD+Randori+and+Fishbowl